Invertertechnologie

Energie- und Kosteneffizienz von Invertertechnologien

In einem Kolbenkompressor wird das Kältemittel durch die Bewegung des Kolbens in einem Zylinder verdichtet. Die Kolbenbewegung erzeugt ein Vakuum in dem Zylinder, das das Kältemittel ansaugt. Das Kältemittel wird verdichtet, bevor es den Zylinder wieder verlässt und so den Tiefkühlzyklus in Gang setzt.
Bei einem herkömmlichen Kolbenkompressor arbeitet der Kolben nach dem Einschalten mit Höchstgeschwindigkeit, um die maximale Kühlung zu erzielen. Normalerweise ist die Belastung des Tiefkühlgeräts nicht so hoch, dass die maximale Kühlleistung erforderlich ist. Deshalb ist die Kolbenbewegung übertrieben, und Energie wird verschwendet. Ein Inverterkompressor kann - abhängig von den Umgebungs- und Belastungsbedingungen - mit verschiedenen Geschwindigkeiten betrieben werden. In Zeiten, wenn das Tiefkühlgerät aufgrund niedrigerer Umgebungstemperaturen, wie z. B. nachts, nur einer minimalen Kühlung bedarf, bewegt sich der Kompressor mit einer geringeren Geschwindigkeit und verbraucht so wesentlich weniger Energie.

Der Kompressorstart verschlingt die meiste Energie des Zyklus. Die Tatsache, dass der Inverterkompressor bei niedrigeren Geschwindigkeiten betrieben werden kann, hat den Vorteil, dass sich der Kompressor nicht so oft ein- und ausschaltet. Dies führt zu Energieeinsparungen und einem geringeren Verschleiß.

Probensicherheit von Invertertechnologien

Die intelligente Steuerung des Inverterkompressors optimiert die Betriebsgeschwindigkeit für verschiedene Bedingungen. Wenn der Inverterkompressor im Normalbetrieb läuft, bleibt er länger eingeschaltet als ein herkömmlicher Kompressor, er läuft dafür aber mit minimaler Geschwindigkeit. Dies führt zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs und gewährleistet stabile Temperaturen des Tiefkühlgeräts. Wenn die Tür geöffnet wurde, läuft der Kompressor mit Höchstleistung, um die Temperatur im Tiefkühlgerät wieder schnell auf den Einstellwert zu senken, bevor der normale Zyklus fortgesetzt wird.